Gregor Schulenburg ist ein vielseitiger Flötist, Interpret und Performer im solistischen und kammermusikalischen Bereich im In- und Ausland darunter bei den Salzburger Festpielen, beim Ultraschall Festival, beim Edinburgh Festival, beim Schleswig Holstein Musik Festival und beim Klang Festival Kopenhagen.

Sein Repertoire reicht vom Barock bis zur neuen und experimentellen Musik und er hat ein großes Interesse für Improvisation und für die Vielfalt der ethnischen Musik. In diesem Zusammenhang ist er auch als Duduk Solist und als Kyotaku Spieler gefragt.

Er ist Mitglied im Ensemble mam.manufaktur für aktuelle musik, im Ensemble Extrakte und Gastmusiker bei Ensemble Modern. Er spielte unter anderem mit dem New European Ensemble, Ensemble Musique Nouvelles, dem Ensemble Meitar, den New Israeli Contemporary Players, dem oh-ton Ensemble und debütierte als Duduk Solist mit den Thüringer Symphonikern.

Als Interpret arbeitete er zusammen mit zahlreichen Komponisten, darunter Helmut Lachenmann, George Aphergis, Simon Steen-Andersen und wirkte bei vielen Uraufführungen mit.

Gregor Schulenburg ist Preisträger und Stipendiat verschiedener renommierter Wettbewerbe, darunter beim Deutschen Musikwettbewerb, bei den Stockhausen-Kursen in Kürten und als Stipendiat der Internationalen Ensemble Modern Akademie (2009/10). Er studierte Querflöte am Königlichen Konservatorium Den Haag bei Rien de Reede, Thies Roorda und Kersten McCall.